Holophane fertigt Hochmastbeleuchtung für den Ausbau des Hafens von Nigg



Dank einer über 900 Meter langen Kaianlage laufen im Hafen der schottischen Stadt Nigg einige der größten Schiffe ein.
Es handelt sich hierbei zudem um eine der wichtigsten Anlagen im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien und der Öl- und Gasindustrie in der Nordsee. Am Hafen befindet sich ein von mehreren Unternehmen genutzter Industriestandort, der Fertigungs- und unterstützende Dienstleistungen für verschiedene Energieformen bietet.


Anfang 2015 erfuhr der Hafen von Nigg eine rund 24 Mio. Euro teure und umfassende Umgestaltung, bei der der gesamte Kai mit einem neuen Belag versehen und eine neue Anlegestelle im westlichen Bereich gebaut wurde. Für diese neue Anlegestelle fertigte Holophane 52 LED-Leuchten des Typs HMAO (High Mast Advanced Optic – fortschrittliche Hochmastoptik) zusammen mit 6 Leuchtenköpfen und 10 Kopfrahmen, die auf 30 Meter hohen Masten montiert wurden. 


Das System Highmast 2 ist die perfekte Lösung zur Beleuchtung des geschäftigen Hafens, an dem der Platz knapp ist und die Anzahl der Masten möglichst gering gehalten werden muss. In HMAO-Leuchten kommt die Glasrefraktortechnologie PrismaLED zum Einsatz, mit der sich die Lichtabgabe genau regulieren, die Blendung minimieren, eine ausgezeichnete vertikale Beleuchtung herstellen und der Mastabstand maximieren lässt. Die optische Komponente lässt sich zur Justierung vor Ort drehen, was die Installation erleichtert und eine korrekte Ausrichtung der Beleuchtung auf die gewünschten Bereiche sicherstellt und das Gewicht gleichmäßig auf dem Rahmen des Leuchtenkopfes verteilt.



Dank der PrismaLED-Technologie wird gewährleistet, dass Anwohner aus der nahe gelegenen Stadt nicht durch Blendung oder Lichtverschmutzung gestört werden, wie dies bei der bisherigen Beleuchtung der Fall war.


Mithilfe eines fortschrittlichen Thermomanagements wird eine lange Produktlebensdauer garantiert. Hierbei leitet das Getriebegehäuse Wärme von wichtigen Komponenten weg, damit die Treiber und LEDs nicht überhitzen. Es kommt in der optischen Baugruppe zudem ein nur minimal statisches Glas zum Einsatz, das zusammen mit dem Wärmefluss rund um den Refraktor einen Selbstreinigungseffekt mit sich bringt. Hierdurch wird die Produktwartung noch weiter vereinfacht, was die Betriebskosten während der gesamten Nutzungsdauer auf ein Minimum reduziert.



Durch die Kombination aus einer präzisen optischen Steuerung, breiten Abständen und einer langen Leuchtenlebensdauer mit niedrigem Wartungsaufwand ist das Hochmastsystem von Holophane genau die richtige Wahl für die Hafenanlage in Nigg.
 

Related Case Studies

Sorry. no posts found